Vorträge




"Denkmale der MODERNE "



Eröffnungsfeier zum Tag des offenen Denkmals im Wasserturms (WT) Süd (Halle)

Verschriftlichung des Vortrages von Uwe Gläser.

Seien Sie herzlich begrüßt in den Räumen des Wasserturmsman Süd der (HWS) Halleschen Wasser und Stadtwirtschaft GmbH, einer Tochter der Stadtwerke Halle.

Vortragsraum

Wasserturm Süd

Vortragsraum

Vereinslogo

Vortragsraum

Wassertur Nord

Diese Räume werden genutzt und betreut durch den Verein der Wassertürme der Stadt Halle e.V. Der Wasserturmverein ist aktiv in den Wasserturmen Süd und Nord in Halle. Der WT Süd ist noch voll im Betrieb und seit 1928 in die Trinkwasserversorgung der Stadt eingebunden.
Der WT Nord dagegen ist seit 1966 außer Betrieb und sollte ursprünglich beim Aufbau einer Brauchwasserversorgung für die Industriebetriebe wiederhergestellt werden. Doch mit der Wende 1990 hat sich die Brauchwasserumstellung erledigt. Die Stadt Halle hatte 1990 310 T Einwohner, heute nur noch 240 T Einwohner.

Vortragsraum

Wasserturm Schemata

Aus der Sicht der Wasserwirtschaft befinden Sie sich bildlich gesehen in der Spitze des Eisberges, als des Teils über der Erde der Wasserversorgungsanlagen. Der größte Teil der Anlagen befindet sich als Rohrleitungen unter der Erde. Von der zentralen Wasserversorgung werden ansonsten nur die Bauwerke über der Erde wahrgenommen. Das sind Wasserwerke, Pumpstationen, oberirdische Behälter und Wassertürme.

Die Römer hatten seiner Zeit ihr Wasserproblem durch Viadukte, mit Gefälle gebauten und abgedekten Wasserrinnen gelöst. Mit dem Schöpfrad oder archimedische Spirale konnte das

Vortragsraum

Viadukt Pount da Garden Niemes/Avingion

Wasser nur über eine begrenzte Höhe gehoben werden.
Mit der Herstellung von Druckrohrleitungen war es möglich das Wasser besser zu transportieren. Hier hat man das Prinzip der kommunizierenden Gefäße genutzt. In Halle (Saale) wurde Wasser aus der Saale (Mühlgraben) seit 1474 entnommen und über einen Wasserturm an der Mühlpforte mit

Vortragsraum

Wasserturmbild Öl Wasserkunst

Vortragsraum

Wasserturm Süd Wasserkunst

Holzwasserleitungen bis zum Marktbrunnen befördert. Dafür wurde das ankommende Saalewasser mit einem Pumpwerk in den Wasserturm gehoben. Für die Bevölkerung wurden unterwegs eigene Tröge aufgestellt und teilwese wurden Grundstücke mit angeschlossen. Der erste Wasserturm ist 1523 durch einen Neue ersetzt. Der Marktbrunnen erhie 1832 zwei Löwen zur Zierde. Sie wurden mit Rückbau des Marktbrunnens 1868 zur Universität, dem heutigen Löwengebäude, umgesetzt.

Vortragsraum

Löwengebäude der Universität in Halle Saale

Der Grund dafür war, dass Halle nach 349 Jahren, im Jahr 1868 eine neue zentrale Wasserversorgung mit Hoch- und Niederbehälter, in Betrieb nahm.
Ein neuer Marktbrunnen mit einer ständig laufenden Fontäne wurde mit erbaut. Diese sollte den Fortschritt der Stadt allen Reisenden und Besuchern demonstrieren. Vorausgegangen der Errichtung einer zentralen Wasserversorgung war allerdings die Typhus- und Choleraepidemieen 1831, 1849, 1855 und 1866 mit zuletzt täglich zwischen 70-80 Toten, Halle heimsuchte. Der letzten Epidemie vorausgegangen war die Entscheidung des Stadtrates, lieber eine Gasanstalt für die Ansiedlung der Industrie zu bauen, statt einer zentralen Wasserversorgung, denn das Trinkwasser wurde zu dieser Zeit immer noch der Saale ungefiltert entnommen.
Das neue Trinkwasser wurde weit vor den Toren von Halle in den Uferniederungen der Saale und der Weißen Elster in Beesen aus Brunnen gefördert und über eine 10 km Gussleitung mit Nenndurchmesser von DN450 mm nach Halle gepumpt.
Halle hatte als erste Stadt in Deutschland mit der zentralen Wasserversorgung über Druckrohrleitungen nicht nur zentrale Brunnen in der Stadt versorgt,sondern auch über 2000 Grundstücke angebunden. Hier gab es "Wasser aus der Wand".
Da die damaligen Wasserpumpen auch bei unterschiedlichster Wasserentnahme, ihre ständige gleichmäßige Förderung beibehalten mussten, wurden Zwischenspeicher gebaut, die, allein durch ihren hydrostatischen Druck die Versorgung aller Anschlussnehmer garantieren mussten. Somit wurden auf halber Strecke zur Stadt, mitten in der Feldflur, ein Niederbehälter (NB) und ein Hochbehälter (HB) an diesem Standort errichtet. (Lutherplatz)

Vortragsraum

Wasserturm Süd Lageplan


Infolge starken Zuzugs nach Halle ist der Wasservebrauch stark gestiegen zwang die Stadt 1891 an den Unikliniken in der Merseburger Staße einen zweiter Hochbebehälter zu bauen.

Vortragsraum

Niederbehälter

Bereits 1898/99 erfolgete die Errichtung des Wasserturms Nord/Paracelsusstraße mit einem Trinkwasserbehälter 1200 m³Speicher. Mit der Inbetriebnahme des Wasserturms Nord, der Wasserpegel war 13 m höher gegenüber dem damals bestehenden Wasserspiegels, mussten 1899 die Hochbehälter Süd und Merseburger Straße außer Betrieb gestellt werden.
Mit der Inbetriebnahme des Wasserturms Nord wurde die Wohnbebauung (nördliche Ausdehnung) im Paulusviertel und der Reilstraße möglich.
Halle entwickelte sich weiter zum industriellen Zentrum Mitteldeutschlands. Hier gab es Wasser, Kohle, einen Eisenbahnknoten, eine Wasserstraße, Straßenanbindungen, Elektrizität, Gas und eine Universität. Daher musste ein weiterer ergänzender größerer Wasserspeicher als Hochbehälter gebaut werden. Es wurde am Standort Wasserturm Süd 1927/28 der neue Wasserturm gebaut. Der Abriss des Wasserturms 1868 schuf Platz für Neues. 1928 erfolgte die Einweihung des neue Wasserturms Süd mit einem Behältervolumen von 2000 m³ (Lutherplatz)
Dieser erbaute Wasserturm ist ein Kind der neuen Moderne. Errichtet nach dem Entwurf von Oskar Mey und künstlerischen Gestaltung durch den Stadtbaurat Jost mit einem Springbrunnen, einem Kuppelraum mit der dazu gehörenden Beleuchtung.
Von Jost wurde hier ein Gebäudeensemble der neuen Moderne am Standort des Wasserturms entwickelt.

Vortragsraum

Turm Straße

Vortragsraum

Magdeburger Straße

Vortragsraum

Wasserturm Süd Springbrunnen

Vortragsraum

Wasserturm Süd Innenraumbeleuchtung

Insgesamt besteht der Komplex aus einem zehneckigen Hochbehälter, einem Erdbehälter, einem Umformer- und Schaltgebäude für elektrischen Strom und Wohnhäusern.
Die Wasserhöhe des Hochbehälters Süd kommunizierte mit dem Wasserbehälter im Wasserturm Nord. Dabei hat der Hochbehälter Süd eine Höhe von 45 m und der Wasserturm Nord von 54 m. Der Wasserturm Süd ist das höchste Gebäude der neuen Moderne in Halle.
Dieses Jahr feiern wir "100 Jahre neue Moderne." Der Wasserturm Süd wurde aus diesem Grund in die Veranstaltung einbezogen.

Vor einer Woche wurde eine Festveranstaltung am Wasserturm Süd durchgeführt. Es erfolgte die Installation der zwei Figuren über dem Eingang. Diese sind als Sieger eines Schülerwettbewerbes zur neuen Moderne in Sachsen-Anhalt hervorgegangen. Gewonnen hat die 6. Klasse des PGG Gräfenhainichen. Die Figuren sind eine Hommage an die fantastischen Wesen aus dem triadischen Ballett und Baumeister Oskar Schlemmer, aufgeführt 1922 in Stuttgard und stellt den Panzergolem Rafael und die Schmetterlingstänzerin dar. Die Kostüme wurden aus geometrischen Streifenformen gefertigt.

Vortragsraum

Hommage an die fanatischen Wesen

Vortragsraum

Wasserturm Süd Tansperformance

Vortragsraum

Wasserturm Süd Tansperformance auf dem Sprongbrunnen

Des weiteren gab es noch eine Internationale Transperformance „Struktur und Ausbruch“ auf 3 Ebenen im Wasserturm. Unter der Leitung der Palucca Absolventin Silke Neumann performten Tänzer aus Australien, den USA, Japan und England, Tanzauftritte im Wasserturm Süd.

Der Wasserturm Süd ist noch in das zentrale Wasserversorgungsnetz der Stadt Halle eingebunden, obwohl das Wasserwerk Beesen seit Jahren außer Betrieb genommen wurde. Wir beziehen das Trinkwasser aus dem Harz / Rappbodetalsperre und der Elbe / Torgau über Fernleitungen von über 80 km. Das Trinkwasser wird im Hochbehälter Hammelberg, Höhe bei Oppin, zwischengespeichert und läuft von dort nach Halle, Halle Neustadt und dem Saalkreis. Die Trinkwasserbehälter Hammelberg, 8 x 5100 m³, haben die gleiche Wasserspiegel wie der Wasserturm Süd.

Vortragsraum

Wasserturm Süd Trinkwasserring

Wir können uns glücklich schätzen, diese zwei Wasser Türme zu haben. Durch die Ferneinspeisung und dem Wasserturn Süd haben wir zur Zeit immer ausreichend Trinkwasser zur Verfügung. Solange die Talsperre Rappbode gefüllt ist, haben wir auch Trinkwasser.

Der außerbetrieb genommene Wasseturm Nord hingegen, auch wenn der für die Wasserspeicherung nicht mehr benötigt wird, ist ein Hingucker, der gerne bewundert wird.

Durch die fortlaufenden Anforderungen zur Wasserbereitstellung haben wir in Halle in den letzten 150 Jahren fünf Wassertürme und auch zwei Erdbehälter in Halle gehabt. Davon ist ein Wasserturm noch in Betrieb. Ein Wasserturm Hochbehälter und ein Niederbehälter sind außer Betrieb. Drei Wassertürme HB wurden abgerissen. Jeder Behälter wurde entsprechend seinem Zeitgeistes errichtet.
Der Wasserturm Nord im Jugendstil, Wasserturm Süd in der neuen Moderne.

Heute kann hier der Niederbehälter von 1868, sowie der Wasserturm Süd besucht werden. Der Wasserturm Nord ist heute auch zum TdoD bis 18:00 geöffnet. Seit nunmehr 13 Jahren beteiligen wir uns am Tag des offenen Denkmals.
Unser Verein hat zur Zeit 60 Mitglieder.

Nachträglich hinzugefügt von Herrn Glaeser:

Wir als Wasserturmverein haben uns 2006 gegründet, weil der Wasserturm Nord außer Betrieb und ohne Funktion war und der Wasserturm Süd mit seiner Aussichtsplattform und dem Kuppelraum zu seiner Nutzung und Öffnung einer Betreuung bedurfte.
Aufgaben des Vereins der Wassertürme der Stadt Halle, im Einklang mit der HWS, ist eine Pflege und kulturelle Nutzung mit Vorträgen, Besucherführungen, Kulturausstellungen, technische Erläuterungen und Öffnung zu besonderen Anlässen.

Zur Zeit ist der Aufstieg für Besucher im WT Süd nicht möglich. Aber die HWS arbeitet an einer Lösung. An dieser Stelle möchte ich mich als 1. Vorsitzender des Wasserturmvereins ganz herzlich beim Geschäftsführer der HWS Herrn Schulze für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung für den WT-Verein bedanken.

Sinnvoll steht über dem Eingang am Wasserturm Süd:

Alles ist dem Wasser entsprungen, alles wird durch das Wasser erhalten. – J.W. v. Goethe


Text:Uwe Gläser
Fotos:Uwe Gläser
Datum:08.09.2019

Vereisvorsitzender von Wassertürme der Stadt Halle e. V.


---> Vorträge